BIMconvention 2018 – Tag 2

Zweiter Tag der BIMcon18. Den Anfang machte Ministerin Ina Scharrenbach, die die Schirmherrschaft ausübte. Ihr folgte der Open-BIM-Workflow , in dem aktuelle Softwareanbieter bzw. Spezialisten die BIM-Möglichkeiten am lebendigen Objekt, einen gemeinsam genutzten 3D-Modell, vorführten. Wer etwas wissen wollte z. B. über BIM-Management, Cloud-Plattformen für Datensynchronisierung, modellbasierte Generierung von Leistungsverzeichnissen, Kosten- und Zeitplanungen, Facility Management oder auch Heizlast- und dynamische Kühllastberechnung, war hier bestens bedient.

Arnd Brüninghaus arbeitet für IBD Engineers. Er zeigte sehr anschaulich, welchen Mehrwert BIM für Ingenieure stiftet. Dynamische Simulationen von Windlasten, Bewehrungspläne mit automatisiertem Biegezustand, komplexeste Geometrien, parametrische Fassadenelemente, Effizienzprüfungen unterschiedlichster Art – all macht den Wert dreidimensionaler Entwurfsprozesse aus, die mit beliebigen, sinnvollen Informationen angereichert die Grundlage für kollaborative Bauplanung abgeben.

Steffen Lehmann versichert für die UNITA Planungsbüros und sprach über BIM-spezifische Risiken. Die bekäme man in den Griff mit einem Dreiklang aus „besonderen Vertragsbedingungen“ BVB , „BIM-Abwicklungsplan“ BAP und „Auftraggeber-Informations-Anforderungen“ AIA . BIM Planungsleistungen gehörten zum Berufsbild von Architekten. Das sei aber keine vollständige Entwarnung für die Berufshaftpflicht, denn mangelnde Sorgfalt oder Mitwirkung seien tunlichst zu vermeiden. Obacht sollte liegen auf klar strukturierten Rollen und Aufgabenbereichen. Die Haftung für Datensicherheit sollte in BIM-Klauseln ebenfalls definiert sein.

Walter Gotthart und Dirk Klöpper kommen aus der Fachhochschule Münster, genauer vom Institut für Infrastruktur, Wasser, Ressourcen, Umwelt (IWARU). Sie erläuterten zunächst die Arbeit des Instituts und betonten die Wichtigkeit von Kreislaufwirtschaft. In Bezug auf den Gebäudeabriss bzw. Rückbau gälte es, fehlende Informationen der Baustoffe (Dämmung, Putz, Mauerwerk etc.) zu ergänzen, damit eine Wiederverwertung gelingen könne. BIM – richtig eingesetzt – machen nachhaltiges Recycling möglich, denn die Kenngrößen fänden sich im Modell und flössen auch in die Gebäudedokumentation ein. Den gesamten Lebenszyklus seien die Daten vorzuhalten und die Schnittstellen von Planung, Nutzung, Rückbau sauber zu definieren.

Matthias Fiss ist Head of Strategic BIM Management & Planning bei der CG Gruppe. Für ihn geht BIM in 6 Dimensionen: denn Bauablaufsmanagement, Leistungs- und Kostenkontrolle, Vermietung und Betrieb ergänzen die herkömmlichen 3. Das veranschaulichte er an 8 BIM-Projekten, die über die „Honorarordnung für Projektmanagementleistungen in der Bau- und Immobilienwirtschaft“ AHO sowie die „Honorarordnung für Architekten und Ingenieure“ HOAI abgerechnet werden.„B-IQ“ nannte Fiss die CG-eigene, sechsdimensionale Zusammenarbeit der Teams, in denen neben Planern, BIM-Managern, Generalunternehmer auch die Fertigteilproduktion, Logistik, Vertrieb und das Facility Management eingebunden sind.

BIMconvention 2018 – Tag 1

Erster Tag der BIMconvention 2018. Die Organisatoren Dirk Meinecke (formitas) und Joachim Nessler (Aachen Building Experts) begrüßten. Im Anschluss sprach Oberbürgermeister Aachens Marcel Philipp ein Grußwort.

Tobias Ell (Carpus+Partner) reflektierte im Eröffnungsvortrag über die Zukunft des Baues. Seiner Meinung nach wird es vor allem um die Umbrüche durch die künstliche Intelligenz (KI) gehen. Viele Prozesse in Arbeit und Leben seien schon jetzt verändert. Zu Furcht sollte es deshalb aber nicht kommen, so Ell, denn es käme stets darauf an, wie wir die Zukunft gestalteten.

Prof. Beetz hat den Lehrstuhl für CAAD an der RWTH inne. Er stellte die BIM-Aktivitäten seiner Hochschule vor. Derzeit gäbe es rund 50 diesbezügliche Drittmittelprojekte. So z. B. „bimserver“ für Produktdaten; „DURAARK“ für Langzeitarchivierung digitaler Gebäudedaten; „okstraOWL“ für vernetzte Datenstrukturen im Straßenbau und schließlich „BIM4REN“ mit Fokus auf Bestandsbau.

Caner Dolas arbeitet für formitas. Er verantwortet die cloudbasierte App „GAMMA AR“, die die Verwendung von BIM Modellen auf der Baustelle ermöglicht. Mittels Augmented Reality (AR) könne das Gebäudedatenmodell mit dem iPhone projiziert werden. Ein Abgleich zwischen Ist und Soll und dessen Dokumentation gelänge auf diese Weise – z. B. zur Positionierung von Bauteilen, zum Erfassen des Baufortschritts oder zur Mängelbeseitigung.

Holger Seulen und Eric L. Giese von Siemens befassten sich mit BIM für Bauteil-Hersteller mit Fokus auf die Gebäudetechnik. Die Digitalisierung in der Produktion diente den beiden als Beispiel. Ein digitaler Zwilling sei wichtig, denn erst mit ihm könnten Prozesse optimiert werden. Die Lebenszykluskosten teilten sich auf in 20% für Planung und 80 % für Betrieb. Dort gelte es, zu optimieren – z. B. mit Live-Daten, die im BIM-Modell dargestellt werden könnten. Man müsse heute in Systemen denken und nicht mehr in einzelnen Produkten, so Giese.

Ron Heiringhoff stellte die Frage, ob BIM für kleine Bauplaner auch lohne. 5 Mitarbeiter hat er und nutzt die Methode seit zehn Jahren. Der Praktiker zeigte die Vorteile einer 3D-basieren Planung an vielen verschiedenen Beispielen. Massenermittlung stelle sich z. B. als vorteilhaft dar und auch Tageslicht- und Verschattungssimulationen. Zu Präsentationszwecken sei das 3D-Modell sehr gut zu verwenden. Bauherren und Ausführer verstünden den Entwurf besser. Fazit: kleine Büros können BIM schneller einführen. Man sei deutlich schneller im Planungsprozess. Die Methode lohne also und das Zeichen mache wieder Spaß, so der Heiringhoff.

Matthias Dannapfel arbeitet für das Werkzeugmaschinenlabor (WZL) an der RWTH. Er stellte das „e.GO Mobil“ vor. Industrie 4.0 und Elektromobilität seien hier kombiniert. Das Auto habe zu 10% des üblichen Invests und in der Hälfte der Zeit hergestellt werden müssen. U. a. BIM machte das möglich. So seien eine modulare Planung und digitale Datenkonsistenz bestens geeignet gewesen für einen parallelen Planungs- und Fertigungsprozess. Ein digitaler Gebäudezwilling habe die Simulation aller Prozesse zugelassen und auch das Schritthalten von Produktvarianten- bzw. Änderungen und Produktionsplanung.

BIMconvention 2018 am 10. und 11. September im SuperC der RWTH Aachen

Wir haben für Sie wieder Top-Themen und Referenten aus Forschung und Praxis zusammengestellt, lassen Sie sich überraschen!

Genießen Sie Vorträge, Workshops, Fachausteller, Exkursionen und vor allem den persönlichen Austausch mit Experten in einzigartiger Umgebung – mitten in Aachen im „Super C“ der RWTH-Aachen.
https://www.zukunftsdialog-bau.de/bimcon-2018-programm/
Der exklusive Rahmen eines Dinners im forum M rundet den ersten Veranstaltungstag mit Live-Musik ab. Wir freuen uns, Sie am 10. und 11. September 2018 in Aachen auf der BIMconvention begrüßen zu dürfen.

Die BIMconvention bietet seit 2014 als jährliche Veranstaltung Einblick in aktuelle Entwicklungen und Trends im Building Information Modeling und ist somit fast schon ein Klassiker unter den BIM Veranstaltungen.  Die gemeinsam mit den Aachen Building Experts ausgetragenen Veranstaltung bietet als Gesamtkongress „Zukunftsdialog BAU“ eine ideale Plattform für den Austausch.
Das Programm beinhaltet

  • Referate und Diskussionsrunden zu vielfältigen BIM-Themen
  • den Workshop „Open-BIM-Workflow“ mit einem digitalen Gebäudemodell im Mittelpunkt
  • Exkursionen
  • eine Fachausstellung
  • eine Abendveranstaltung im Forum M nahe Aachens historischer Stadtmitte

BIMcafé am 01.03.2018 bei Taylor Wessing in Düsseldorf

Unser erstes BIMcafé im Jahr 2018 fand statt

am 01.03.2018, um 16:00 Uhr,

in den Räumen der Taylor Wessing Partnerschaftsgesellschaft mbB,

Benrather Str. 15, 40213 Düsseldorf

Das Thema des Impulsvortrags war:

B.A.P- BIM Abwicklungsplan – rechtliche Aspekte“ aus Sicht der Taylor Wessing.

Unsere Agenda sah wie folgt aus:

  1. Begrüßung und Ablauf (ccBIM e. V.)
  2. Begrüßung und Impulsvortrag (Taylor Wessing)
  3. Offener Dialog zum Impulsvortrag (Alle Anwesenden)
  4. Neuigkeiten aus dem ccBIM e.V. (ccBIM e.V.)
  5. Themengruppenbildung (ccBIM e.V.) z. B. Architektur-Planung, Baustoffe, TGA-Planung, Rechtliche Fragen, BIM-Management, Stadtplanung …

Leider haben wir keine Fotos von unserm Treffen gemacht.

Wir danken der Fa. Taylor Wessing und insbesondere Herrn Dr. Thomas Fehrenbach für die Gastfreundschaft, den Impulsvortrag sowie die Möglichkeit zum Informationsaustausch und den Vernetzungsmöglichkeiten im gewohnt lockeren Rahmen.

Bei Fragen zu diesen kostenlosen Veranstaltungen senden Sie uns gerne eine E-Mail an den ccBIM e.V.

 

 

Nächster Open-BIM-Workflow am 26.01.2018 in Wien

Der ccBIM e.V. organisiert den nächsten Open-BIM-Workflow am

26.01.2018, in Wien beim BauZ! Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen im Rahmen der Bauen und Energie Messe Wien

Das Team für die BauZ! besteht aus folgenden Bereichen des Planens + Bauens + Betreibens:

  1. BIM-Management, Fa. formitas, Alexander Dellen
  2. Datenplattform, Fa. aconex, Ulrich Hartmann
  3. Architektur, Fa. Allplan, Corinna Heinz  inkl. Baustoffe, Fa. Saint-Gobain, Zeki Harmanci
  4. TGA-Konstruktion / -Berechnung, Fa. Autodesk + Fa. liNear, Christian Streller
  5. TGA / Energetisch optimieren und simulieren, Fa. ETU, Silvia Lebeda
  6. Mengen- / Kosten- / Zeitberechnung, Fa.Nevaris, Andreas Steyer
  7. Facility-Management, Fa. eTASK, Dirk Bessert

Projektmanagement und Moderation vor Ort / ccBIM e.V., Michael Tobollik

Neues Vorstandsmitglied im ccBIM e.V.

Im Rahmen unserer Mitgliederversammlung wurde am 18.01.2018 ein neues Vorstandsmitglied gewählt.

Wir verabschieden Frau Elke Schiffeler aus dem Vorstand und bedanken uns für ihr bisheriges Engagement und die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Gleichzeitig begrüßen wir Herrn Dr. Thomas Fehrenbach im Vorstand und freuen uns, mit ihm einen kompetenten Juristen als Mitstreiter für unsere BIM-Themen gewonnen zu haben.

Eine baldige Gelegenheit, Herrn Dr. Fehrenbach persönlich kennenzulernen, wäre das BIMcafé am 01.02.2018 (siehe oben).

Jahresrückblick 2017 und Ausblick auf das Jahr 2018

Liebe Mitglieder, Kooperationspartner und Freunde des ccBIM e.V.,

wir blicken auf ein ereignisreiches Jahr zurück, mit

Im neuen Jahr sind wir

  • ab dem 01.01. ein gemeinnütziger Verein,
  • am 18.01.2018 in den Räumen der formitas AG zur ccBIMe.V.-Mitgliederversammlung
  • am 26.01.2018 mit dem ersten Open-BIM-Workflow im Januar in Wien,
  • am 29.01.2018 im NRW-Bauministerium zu Gast,
  • am 01.Februar mit dem ersten BIMcafé in Düsseldorf,
  • weiter aktiv an den Vorbereitungen zur BIMconvention 2018 im SuperC der RWTH Aachen – zusammen mit dem ABE e.V. starten wir dazu das neue Format „Zukunftsdialog BAU“,
  • voller Tatendrang für unser Ziel, die Digitalisierung in der Bauwirtschaft zu unterstützen und voranzutreiben.

Wir bedanken uns bei unseren Mitgliedern und Kooperationspartnern für ihr Engagement und ihr Vertrauen und wünschen Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes Weihnachtfest und alles erdenklich Gute für das kommende Jahr!

Elke Schiffeler, Dirk Meinecke, Peter Russell, Hagen-Schmidt-Bleker

und Michael Tobollik

BIMcafé am 05.12.2017 bei der BIB GmbH in Düsseldorf

 

In Kooperation mit dem Verein AACHEN BUILDING EXPERTS e. V. fand unser erstes BIMcafé außerhalb Aachens am 05.12.2017, um 17:00 Uhr, in den Räumen der BIB GmbH in Düsseldorf statt.

 

Mit dem für unsere BIMcafés neuen Standort Düsseldorf verbinden wir auch ein neues Format. Dabei gestalten unsere Mitglieder zwei BIMcafés als Kombiveranstaltung – beide haben einen inhaltlichen Bezug zum Thema „BIM Abwicklungsplan“,

 

 

  • aus Sicht der BIB:    „B.A.P- BIM Abwicklungsplan im Einsatz bei Kunden“
  • aus Sicht der Taylor Wessing:   „B.A.P.- BIM Abwicklungsplan – rechtliche Aspekte“

Nach der Begrüßung durch den Gastgeber gab uns Stefan Hohnen, Leiter Kundenberatung und BIM-Management bei BIB GmbH, als Gastgeber einen kurzen Einblick in die Firmengeschichte, die Entwicklung von BIM4You, den Zusammenschluss in der BRZ-Gruppe und die damit verbundenen BIM-Aktivitäten. Beratung und Implementierung von BIM-Prozessen bei Kunden gehört zu den Kernkompetenzen der BRZ und BIB.

Dabei liegt der Fokus auf dem Bereich der Kosten-, Mengen- und Zeitberechnung, sowie Steuerung von Kosten und Erlösen, also allen weiteren Dimensionen, die der 3D-Planung folgen. BIB ist zudem spezialisiert auf Prozesse für Projektentwickler und Bauträger mit den branchenspezifischen Besonderheiten.

Hervorgehoben wurde der prozessorientierte Ansatz und der auf jahrelanger Praxiserfahrung beruhende intelligente BIM-Content.

 

 

 

Im anschließenden Impulsvortrag „B.A.P.- BIM Abwicklungsplan im Einsatz bei Kunden“ zeigte BIM-Experte Adrian Peritore (BRZ) ein Ausschnitt aus der alltäglichen Beratungstätigkeit auf. Anhand ausgewählter Anwendungsfälle wurde der prozessorientierte Weg vom Grobkonzept hin zu standardisierten Einzelschritten veranschaulicht. Dabei geht es immer um das Zusammenspiel von Menschen, Prozessen und Werkzeugen.

Die Vorgehensweise der BIM-Implementierung wird immer auf die kundenspezifischen Gegebenheiten abgestimmt. Ein Ergebnis können strukturierte Handlungsanweisungen in Form eines QM-Handbuchs sein.

 

 

Im anschließenden Dialog mit den Anwesenden ging es um den Unterschied zwischen der Implementierung der BIM-Methode in einem Unternehmen und der Anwendung der BIM-Methode im Rahmen eines bestimmten Bauprojektes. Dabei wurde deutlich, dass die Einführung der prozessorientierte BIM-Methode in einem Unternehmen auch unabhängig von einem konkreten Bauprojekt erfolgen kann und zu besseren internen Prozessen und mehr Transparenz führt. Wenn dieses Unternehmen dann an einem BIM-Projekt teilnimmt, erfolgt dies auf der Grundlage des Wissens um die eigenen Abläufe und hilft, die Schnittstellen zu den externen Projektbeteiligten zu klären. Je besser jedes projektbeteiligte Unternehmen seine internen (BIM-)Prozesse im Griff hat, um so einfacher gelingt die Anpassung der eigenen Abläufe an die Erfordernisse, die ein konkretes BIM-Projekt nach Anforderungen des Auftraggebers (AIA) mit sich bringt.

Nach diesem spannenden Austausch bildeten sich verschiedene (Themen-) Gruppen, um sich im gewohnt lockeren Rahmen dem Informationsaustausch und den Vernetzungsmöglichkeiten zu widmen.

 

 

Wir bedanken uns bei der BIB GmbH für die herzliche Gastfreundschaft eine gelungene Abendveranstaltung und freuen uns auf die Fortsetzung dieser Kombiveranstaltung am 01.02.2018, um 16:00 Uhr, in den Räumen der Taylor Wessing Partnerschaftsgesellschaft mbB, Benrather Str. 15, 40213 Düsseldorf.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den ccBIM e.V.

Staatssekretär Gunther Adler besucht RWTH Campus Melaten in Aachen

Wissenschaftsstandort Aachen gibt zukunftsweisende Impulse für die Digitalisierung in der Bauwirtschaft

Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), hat im November die formitas AG auf dem Campus Melaten der RWTH Aachen besucht. Hier wollte er sich über die Vereine Aachen Building Experts e. V. (ABE) sowie competence center for Building Information Modeling e. V. (ccBIM) zur Praxis der Bauwerksdatenmodellierung in Aachen informieren. Die IHK Aachen hat den Termin im Rahmen einer Besuchsreise des Staatssekretärs organisiert und begleitet.

 

Die formitas AG, Gründungsmitglied beider Vereine, beschäftigt sich seit einem Jahrzehnt mit der Bauwerksdatenmodellierung (Building Information Modeling). In dieser Methode liegt die Zukunft der Bauplanung. In Fachkreisen heißt sie kurz BIM (siehe Kasten).

 Mit Vertretern von ABE und ccBIM tauschte sich Staatssekretär Adler über gesetzliche Vorgaben sowie Möglichkeiten und Chancen der Digitalisierung in der Bauwirtschaft aus. Er überzeugte sich von der beeindruckenden Kompetenz in der Bauwerksdatenmodellierung am Wissenschaftsstandort Aachen, die neue Impulse gebe und mit BIM-Modelvorhaben eine Strahlkraft entwickele, die weit über die Grenzen des Landes NRW hinausgehe. Per virtueller Realität (VR) erlebte Gunther Adler die Funktionsweise von BIM. Die Gastgeber führten dem Staatssekretär unter anderem das VR-Modell für das Cluster Digital Photonic Production (CDPP) mit etwa 6.400 Quadratmetern Mietfläche vor. Dieses Ergebnis der modernen Planungsmethode befindet sich ebenfalls auf dem Campus Melaten.

 

„Wir sind stolz auf das große Interessen von Gunther Adler und dem BMUB und freuen uns bereits darauf, den informativen Austausch in Folgegesprächen zu intensivieren“, so Goar T. Werner, Geschäftsführer des ABE. „Allen Beteiligten ist bewusst, dass es wichtig ist, die Digitalisierung in der Bauwirtschaft weiter voranzutreiben. Nur so ist gewährleistet, dass unsere Region international nicht den Anschluss verliert“, weiß auch Hagen Schmidt-Bleker, Vorstand der formitas AG.

 Die Zusammenarbeit der Vereine ccBIM und ABE soll dafür sorgen, dass Aachen bundesweit als Kompetenzzentrum für das Building Information Modeling wahrgenommen wird. Hierzu organisieren die Netzwerke gemeinsame Veranstaltungen zum Austausch und zum Wissenstransfer, zum Beispiel die Fachkonferenz „Zukunftsdialog BAU“. Diese vereint die seit 2014 durch den ccBIM organisierte „BIMconvention“ mit der in 2018 erstmals durch ABE organisierten „Smart Building Convention“, der Konferenz über innovative Gebäudetechnik. Der „Zukunftsdialog BAU“ wird am 10. und 11. September 2018 in Aachen stattfinden.

BIMcafé am 16.11.2017 bei der liNear GmbH

   

 

In Kooperation mit dem Verein AACHEN BUILDING EXPERTS e. V. fand das BIMcafé am 16.11.2017, um 16:00 Uhr, in den Räumen der liNear GmbH, Aachen statt

Im Vorfeld berichtete unser ccBIM e.V.-Mitglied bereits über unsere gemeinsamen Aktivitäten in einem Artikel seiner Firmenzeitschrift .

Nach der Begrüßung durch den Gastgeber gab uns Herr Jürgen Frantzen einen kurzen Einblick in die erfolgreiche Firmengeschichte sowie die umfangreiche Produktpalette und die damit verbundenen BIM-Aktivitäten der Firma liNear.

  

Im anschließenden Impulsvortrag „BIM-Workflow in der technischen Gebäudeausrüstung“ wurde von Christian Verholen (liNear) ein Ausschnitt aus der  alltäglichen Arbeit eines TGA-Planers dargestellt. Abgerundet wurde der Vortrag, indem die Einbindung dieser TGA-Planung in den BIM-Prozess sowohl methodisch als auch softwaretechnisch skizziert wurde.

   

Im anschließenden Dialog mit den Anwesenden erfolgte ein Austausch zu den Themen „BIM-Management im iterativen Prozess“, AVA-Schnittstellen, Kollisionsprüfung uvm.

   

Im weiteren Verlauf gab Herr Michael Tobollik (Leiter Geschäftsstelle des ccBIM e.V.) einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Vereins im Jahr 2017: BIMcafés in Aachen und Düsseldorf, BIMconvention, Open-BIM-Workflow, BIM Cluster NRW, Düsseldorfer Erklärung, Forschungsprojekt, die Kooperation mit dem Verein AACHEN BUILDING EXPERTS e. V. (ABE) usw.

  

Im Jahr 2018 wird die Kooperation mit dem ABE weiter ausgebaut, es werden wieder BIMcafés in Aachen, Düsseldorf und Köln stattfinden, die BIMconvention wird als Teil einer gemeinsamen Veranstaltung mit den ABE am 10./11.09.2018 im SuperC der RWTH Aachen stattfinden und der erste Open-BIM-Workflow wird am 26.01.2018 in Wien präsentiert. Die Aktivitäten als Gesellschafter der planen-bauen 4.0 werden intensiviert, indem die Themen „Normierung und Standards“ unterstützt werden sollen.

   

Nachdem auf die Möglichkeit der Mitgliedschaft im ccBIM e.V. hingewiesen wurde, bildeten sich verschiedene (Themen-) Gruppen, um sich im gewohnt lockeren Rahmen dem Informationsaustausch und den Vernetzungsmöglichkeiten zu widmen.

   

Wir bedanken uns bei der Fa. liNear für die herzliche Gastfreundschaft eine gelungene Abendveranstaltung.

competence center BIM e.V.